• Informationen zum Distanzunterricht ab 11.01.2021

          • Sehr geehrte Eltern,

            liebe Schülerinnen und Schüler,

             

            ich wünsche Ihnen und euch, auch im Namen meines Kollegiums, ein gesundes und glückliches neues Jahr 2021.

            Wie Sie dem Elternbrief von Herrn Kultusminister Piazolo bereits entnommen haben, findet ab Montag, dem 11.01.2021 Distanzunterricht für alle Jahrgangsstufen statt.

            Verfolgte man die epidemische Entwicklung der letzten Tage und Wochen, so kam diese Entscheidung nicht überraschend. Wir als Schule haben uns längst auf diese Form des Unterrichts vorbereitet, wenn wir uns auch vollkommen bewusst sind, dass kein digitales Werkzeug den Präsenzunterricht in der Schule ersetzen kann. Mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln werden wir in den kommenden Wochen unser Bestes tun, Sie und Ihre Kinder zuhause nach Kräften zu unterstützen. Wichtig ist uns dabei auch, Sie nicht digital zu überfordern, die örtlichen Gegebenheiten und technische Ausstattung der Haushalte zu berücksichtigen, als auch ihre arbeitspolitische Situation. Dennoch werden wir neben Email und Telefon auch auf die bereits eingeführten Werkzeuge wie EduPage, Padlet, Anton App, etc. zurückgreifen und auch Onlineunterricht über EduPage und MS Teams anbieten, wo es sinnvoll erscheint. Es gibt in dieser schwierigen Zeit nicht die eine richtige Lösung, sondern es hängt immer von den individuellen Möglichkeiten ab, welche Tools am besten geeignet sind, um unsere Schülerinnen und Schüler auf ihrem Lernweg zu unterstützen und zu begleiten. Ihre Klassenlehrkraft hat oder wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen, wie der Weg für Ihre Klasse aussieht.

            Es gibt jedoch Prinzipien, die im Distanzunterricht zwingend einzuhalten sind und sich in keiner Jahrgangsstufe unterscheiden.

            Dies ist zum einen die Verbindlichkeit des Distanzunterrichts. Alle Schülerinnen und Schüler sind zur aktiven Teilnahme am Distanzunterricht verpflichtet (Schulpflicht), d.h. in den vorgegebenen bzw. mit der Lehrkraft vereinbarten Zeitfenstern sind Arbeitsaufträge zu erledigen und auch auf den bekanntgegebenen Wegen zu übermitteln. Sollte ihr Kind an der Teilnahme verhindert sein, beispielsweise durch Krankheit, dann informieren Sie die Klassenlehrkraft telefonisch oder über EduPage. Eine unentschuldigte Nichtteilnahme am Distanzunterricht wird von uns überprüft und kann ggfs. mit Erziehungs- und/oder Ordnungsmaßnahmen belegt werden.

            Alle Lerninhalte, die während des Distanzunterrichts vermittelt werden, sind prüfungsrelevant, d.h. sie sind Bestandteil von Schulaufgaben, die dann im Präsenzunterricht gestellt werden.

            Ein weiteres Prinzip des Distanzunterrichts ist die Verlässlichkeit in der zeitlichen Bindung der Schülerinnen und Schüler durch klare, von der Schule bzw. den Lehrkräften vorgegebene Strukturen. Der Distanzunterricht orientiert sich weitestgehend am Stundenplan Ihrer Kinder, wird jedoch fachabhängig durch gezielte Schwerpunktsetzungen der Lehrkräfte in methodischer, inhaltlicher und zeitlicher Hinsicht variieren können. Der Unterrichtstag startet für alle mit einem virtuellen Startschuss durch die Klassenlehrkraft, bei dem insbesondere die Anwesenheit überprüft wird.

            Als drittes Prinzip möchte ich den direkten Kontakt zwischen Schülerinnen und Schülern bzw. Ihnen als Erziehungsberechtigte und den Lehrkräften durch klar definierte Kommunikationswege und –zeiten nennen. Wie diese Kontaktaufnahme erfolgen kann, klären die Lehrkräfte mit Ihnen individuell.

            Wie Sie den Veröffentlichungen auf unserer Homepage bereits entnehmen konnten, bieten wir auch eine Notbetreuung an. Sollten Sie wirklich keinen anderen Weg der Betreuung für Ihr Kind finden, haben wir eine begrenzte Kapazität in der Schule zur Verfügung. Da unsere Lehrkräfte im Distanzunterricht eingesetzt sind, übernimmt das Team der OGTS die Betreuung, unterstützt von mobilen Kräften, sofern diese nicht zur Vertretung im Distanzunterricht eingeteilt sind. Beantragen Sie die Notbetreuung dann bitte mit einem formlosen Schreiben unter Angabe des Grundes und geben Sie diesen Antrag im Sekretariat ab. Bitte auch dann, wenn Sie Ihr Kind bereits telefonisch angemeldet haben. Auch hier gilt die Pflicht zur Abmeldung, z.B. im Krankheitsfall. Details dazu können Sie gerne mit der Schulleitung oder mit Frau Deneffe, Leitung OGTS, besprechen.

            Abschließend möchte ich Ihnen nochmals versichern, dass es uns ein besonderes Anliegen ist, Sie und Ihre Kinder gut durch diese herausfordernde Zeit zu begleiten. Scheuen Sie sich nicht, uns jederzeit zu kontaktieren, wenn Probleme auftreten. Sowohl die Lehrkraft als auch die Schulleitung oder unser bewährtes Unterstützungs- und Beratungsteam an der Schule, haben stets ein offenes Ohr. Wir vertrauen ebenso auf Ihre Unterstützung zuhause, ohne die insbesondere unsere „Kleinen“ nicht auskommen werden. Aber auch die „Großen“ benötigen den ein oder anderen Blick über die Schulter und motivierende Worte.

            Über die von Herrn Kultusminister Piazolo angekündigten Terminverschiebungen bezüglich Prüfungen, Zeugnisse und der Reduzierung der Anzahl der Schulaufgaben informiere ich Sie gesondert, sobald mir diese Angaben in schriftlicher Form vorliegen.

            Ich wünsche uns allen gutes Gelingen, bleiben Sie gesund!

             

            Herzliche Grüße

             

            gez. Yvonne Otten, Rin                                                  gez. Marco Ketter, KR

          • Einstellung des Präsenzunterrichts ab Mittwoch, 16.12.2020

          • Sehr geehrte Eltern,

            wie Sie sicherlich gestern bereits aus der Presse erfahren haben und nun auch seitens des Kultusministeriums bestätigt, findet ab Mittwoch, dem 16.12.20 kein Präsenzunterricht mehr statt. Auch wurde seitens des Kultusministeriums der verpflichtende Dinstanzunterricht, der an unserer Schule von den Lehrkräften bereits vorbereitet war, in ein freiwilliges Angebot des Dinstanzlernens geändert. Ausgenommen hiervon sind lediglich die Abschlussklassen. An unserer Schule findet demnach vom 16.-18.12.20 verbindlicher Distanzunterricht ausschließlich in den Klassen 9a und 9bM statt.

            Für die Jahrgangsstufen 1-8 wird im Rahmen des Distanzlernens von den Lehrkräften Material zum Üben und Vertiefen des Unterstoffs zur Verfügung gestellt. Es handelt sich dabei nicht um neue Lerninhalte, sondern um bereits erarbeiteten Lernstoff. Wir Lehrkräfte sind bestrebt, Sie und Ihre Kinder bestmöglich zu begleiten und zu betreuen. Ihre Klassenlehrkraft wird auf Sie zukommen und Ihnen die persönliche Erreichbarkeit mitteilen, wenn Ihre Kinder Hilfe benötigen. Ich kann Sie nur bitten, dieses freiwillige Angebot anzunehmen und Ihre Kinder darin zu bestärken, das Übungsangebot wahrzunehmen.

            Wir werden den Schülerinnen und Schüler keine verbindlichen Zeitvorgaben machen, jedoch wie Sie es bereits aus dem letzten Distanzunterricht kennen, einen zeitlichen Rahmen stecken, wann welche Aufgaben idealerweise geübt werden können. Wir freuen uns über jede Rückmeldung, die wir selbstverständlich gerne bearbeiten werden.

            Liebe Eltern, nach all den Herausforderungen, die dieses Schuljahr mit sich gebracht hat, hätten wir uns mit Ihnen gewünscht, dass die restlichen Wochen des Schuljahres ohne größere Beeinträchtigungen stattfinden können. Leider lässt die Pandemie dies nicht zu. Ich möchte Ihnen dennoch eine ruhige Vorweihnachtszeit wünschen und ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest im kleinen Kreise Ihrer Lieben.


            Mit freundlichen Grüßen

            Die Schulleitung

            2020-12-15__Elternbrief_Distanzlernen.pdf


          • Distanzunterricht für die 8. Klasse ab Montag, den 14.12.2020

          • Sehr geehrte Eltern,

             

            wie vom Ladratsamt heute mitgeteilt, hat der Landkreis Rottal-Inn erneut den 7-Tage- Inzidenzwert von 200 überschritten und demzufolge wird für die 8. Jahrgangsstufe unserer Schule ab morgen, Montag, 14.12.20 Distanzunterricht bis zu den Weihnachtsferien angeordnet.

             

            Ab Mittwoch, 16.12.20, sind dann die Schulen für alle Jahrgangsstufen geschlossen und wir wechseln bis zu den Weihnachtsferien

            komplett in den Distanzunterricht. Ihre Klassenlehrkraft wird in Kürze auf Sie zukommen und mit Ihnen bzw. mit Ihrem Kind insbesondere den zeitlichen Rahmen besprechen. Grundsätzlich findet der Unterricht zumindest in den Kernfächern laut Stundenplan statt.

             

            Diese schwierige Situation stellt uns alle ab sofort erneut vor große Herausforderungen. Seien Sie sich Gewiss, dass wir Ihre Sorgen und Ängste gut nachvollziehen können und Sie im Rahmen unserer Möglichkeiten nach Kräften unterstützen werden. Wir als Schule sind bestrebt, der Situation so gut es geht gerecht zu werden.

             

            Bei Fragen können Sie sich sehr gerne jederzeit an uns wenden.

             

             

            Mit freundlichen Grüßen

            Die Schulleitung

          • Aktuelle Informationen zum Unterrichtsbetrieb

          • Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

            die Infektionszahlen in Bayern sind weiterhin sehr hoch.Die Staatsregierung hat daher am 6. Dezember weitere Maßnahmen beschlossen, die u.a. auch die Schulen betreffen. Die wichtigsten Neuerungenhaben wir hier zusammengefasst. Sie gelten zunächst von 9. bis 18. Dezember 2020.

            Die genaue Zusammenfassung können Sie dem beigefügten Informationsblatt als pdf-Datei entnehmen. Informationsblatt_fur_Erziehungsberechtigte.pdf

          • Unterrichtsfreie Tage am 21. und 22. Dezember 2020

          • Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,


            die Staatsregierung hat entschieden, dass am 21. und am 22. Dezember 2020 kein Unterricht mehr stattfindet. Der letzte Unterrichtstag vor den Weihnachtsferien 2020 ist somit bereits am Freitag, den 18. Dezember.


            Die Schülerinnen und Schüler sollen in diesen Tagen weniger Kontakte zu Mitmenschen haben als sonst. So wollen wir das Risiko einer Corona-Infektion vor Weihnachten senken – Sie und Ihre Familien sollen das Weihnachtsfest möglichst sicher feiern können.

            Bitte helfen Sie daher auch im familiären Umfeld mit und vermeiden Sie ganz besonders in dieser Zeit alle unnötigen Kontakte.


            Die Schulen bieten – soweit das Infektionsgeschehen es zulässt – an beiden Tagen eine Notbetreuung an

            • für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 6,
            • für Schülerinnen und Schüler höherer Jahrgangsstufen mit Behinderung oder entsprechender Beeinträchtigung, die eine Betreuung notwendig macht,
            • für alle Schülerinnen und Schüler von Förderschulen einschließlich der Schulvorbereitenden Einrichtungen (SVE) sowie der Schulen für Kranke.

            Ihr Kind kann an der Notbetreuung teilnehmen, wenn

            • Sie Ihren Jahresurlaub bereits aufgebraucht haben bzw. Ihr Arbeitgeber Sie an diesen Tagen nicht freistellen kann

            oder

            • beide Elternteile (bzw. die oder der Alleinerziehende) in einem sog. systemrelevanten Beruf arbeiten

            oder

            • Sie z. B. selbstständig bzw. freiberuflich tätig sind und daher dringenden Betreuungsbedarf haben.

            Schülerinnen und Schüler an Förderschulen (einschließlich der Kinder in der SVE) sowie an Schulen für Kranke können die Notbetreuung nach Anmeldung ohne besondere Begründung besuchen.


            Bitte bedenken Sie: Je mehr Kinder die Notbetreuung besuchen, desto mehr Kontakte haben sie. Nehmen Sie das Angebot daher nur in Anspruch, wenn Sie Ihr Kind an diesen beiden Tagen nicht selbst betreuen können.
            Weitere Informationen erhalten Sie direkt von Ihrer Schule.


            Ihr Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

             

            Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie bis Freitag, den 04.12.2020, Ihren Bedarf der Notbetreuung im Sekretariat anzumelden.

             

            Anlage1_Informationsblatt.pdf

          • Adventskranz für die Schule

          • Am Freitag vor dem ersten Advent war es endlich wieder so weit: In der Aula der Grund- und Mittelschule Gangkofen wurde ein wunderschöner Adventskranz, mit tatkräftiger Unterstützung der Hausmeister Alfons Steckermeier und Ronny Schieck, aufgehängt.

            Annemarie Kerscher schmückte ihn festlich in den Farben Rot und Grün.

            Schulleiterin Yvonne Otten dankte dem Gartenbauverein Gangkofen e. V. mit seinem Vorsitzenden Josef Eckmeier für das Stiften, Binden und Schmücken des Kranzes sehr herzlich.

          • Hygieneplan der Grund- und Mittelschule

          • Die folgenden Regeln sind unbedingt einzuhalten, um das Ansteckungsrisiko mit dem Corona-Virus so gering wie möglich und den Regelunterricht möglichst lange aufrecht zu halten.

             

            Auf dem gesamten Schulgelände (Pausenhof, Bushaltestelle, Aula, Gänge, Treppenhaus, Sanitärbereich, Verwaltung, …) müssen alle (Schülerrinnen und Schüler der Jgst. 1-9, Lehrkräfte, sonst. Personal, Besucher,…) eine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) tragen. Außerdem gilt die generelle Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung für Schülerinnen und Schüler sowie für Lehrkräfte in allen Jahrgangsstufen auch während des Unterrichts.

             

            • Beim Tragen einer MNB müssen die vorgegebenen Hygienebedingungen eingehalten werden:
              • richtige Platzierung über Mund, Nase und Wangen
              • vor Abnahme der Maske Hände mit Seife waschen und möglichst nur an den Bändern berühren
              • mehrfach verwendbare MNB soll so häufig wie möglich in der Waschmaschine bei 60 Grad Celsius mit herkömmlichem Voll-Waschmittel gewaschen werden
              • eine MNB darf mit keiner anderen Person geteilt werden
              • folgender Link ist bezüglich der Anwendung zu beachten: www.infektionsschutz.de/fileadmin/infektionsschutz.de/Downloads/Merkblatt-Mund-Nasen-Bedeckung.pdf
            • regelmäßiges Händewaschen mit Seife für 20 – 30 Sekunden
            • Händedesinfektion nur unter Anleitung bzw. Aufsicht durch Lehrpersonal
            • Abstand halten im Schulgebäude (mindestens 1,5 m) wo immer dies möglich ist
            • Gilt auf dem gesamten Schulweg sowie im Schulgebäude!
            • In öffentlichen Verkehrsmitteln herrscht Maskenpflicht!

             

            • Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch
            • Verzicht auf Körperkontakt, sofern sich der Körperkontakt nicht zwingend aus unterrichtlichen oder pädagogischen Notwendigkeiten ergibt
            • Vermeidung des Berührens von Augen, Nase und Mund
            • Vermeidung der gemeinsamen Nutzung von Gegenständen (kein Austausch von Stiften, Arbeitsmitteln, Linealen o.Ä.)
            • Lässt sich die gemeinsame Nutzung nicht vermeiden (Computer, Spielgeräte, Instrumente,… ) muss zu Beginn und am Ende der Aktivität ein gründliches Händewaschen erfolgen.

             

            • Es ist auf intensive Lüftung der Klassenzimmer und sonstiger Räume zu achten: Mindestens alle 45 Minuten ist eine Stoßlüftung bzw. Querlüftung durch vollständig geöffnete Fenster über mehrere Minuten (mind. 5 min) vorzunehmen, wenn möglich auch öfters während des Unterrichts.
            • Es werden täglich „Maskenpausen“ von mindestens 15 Minuten gemacht, bei mehr als 6 Unterrichtsstunden zweimal pro Unterrichtstag.

            Diese Pausen können am Stück oder über den Unterrichtstag verteilt gemacht werden. Diese Maskenpausen werden immer unter Einhaltung des Mindestabstands von 1,5m durchgeführt. Sie können entweder in der Pause, auf den für die Klassen zugewiesenen Arealen, durchgeführt werden oder bei Unternehmungen auf dem Schulgelände, bei Bewegungsspielen, während des Sportunterrichts, etc..

             

             

            • Toilettengang nur einzeln und unter Einhaltung der Abstands- und Hygienemaßnahmen (Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung)
            • Insbesondere während der Pause ist auf die Einhaltung des Abstands zu achten.

             

             

            Kranken Schülerinnen und Schülern mit akuten, grippeähnlichen Krankheitssymptomen wie

            • Fieber
            • Husten
            • Kurzatmigkeit, Luftnot
            • Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns
            • Hals- oder Ohrenschmerzen
            • (fiebriger) Schnupfen
            • Gliederschmerzen
            • starke Bauchschmerzen
            • Erbrechen oder Durchfall

            ist der Schulbesuch nicht erlaubt.

             

             

            Falls Ihr Kind eine/n Arzt/Ärztin benötigt, so nehmen Sie bitte Kontakt auf. Ihr/e Arzt/Ärztin entscheidet, ob ein Covid-19-Test nötig ist und bespricht mit Ihnen das weitere Vorgehen bis zum erneuten Schulbesuch.

            Ein Schulbesuch ist erst wieder möglich, wenn

            •  die Schülerin bzw. der Schüler 24 Stunden keine Krankheitssymptome mehr zeigt (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten),
            • die Schülerin bzw. der Schüler 24 Stunden fieberfrei war,
            • zusätzlich ein entsprechendes ärztliches Attest oder ein negativer Covid-19-Test vorliegt (Entscheidung über Erforderlichkeit trifft Arzt).

            Schüler und Schülerinnen mit leichten, neu aufgetretenen und nicht fortschreitenden Erkältungssymptomen (Schnupfen ohne Fieber, gelegentlicher Husten):

            • Für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 ist der Schulbesuch mit leichten Erkältungssymptomen erlaubt.

            Für Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 gilt:

            • An dem Tag, an dem die Symptome aufgetreten sind, ist der Schulbesuch nicht erlaubt.
            • Der Schulbesuch ist erst wieder möglich, wenn nach mindestens 24 Stunden nach Auftreten der Symptome kein Fieber entwickelt wurde.
            • Zusätzlich ist ein entsprechendes ärztliches Attest oder ein negativer Covid-19-Test erforderlich (Entscheidung über Erforderlichkeit trifft Arzt).

             

            Personen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind oder Symptome aufweisen, in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder bei denen seit dem letzten Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 10 Tage vergangen sind oder die einer sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegen, dürfen die Schule nicht betreten.

             

            Tritt ein bestätigter Fall einer COVID-19- Erkrankung in einer Schulklasse oder im Kollegium auf, entscheidet das Gesundheitsamt über die Vorgehensweise.

             

            Alle Verdachts- und Krankheitsfälle sind dem Gesundheitsamt und der Schule zu melden.

             

            Schülerinnen und Schüler werden von ihren Lehrkräften über die Hygienehinweise unterrichtet und werden angehalten, diese ernst zu nehmen und umzusetzen.

             

            Gez. Yvonne Otten, Rin

            Gez. Marco Ketter, KR

            Gez. Hygienebeauftragte der GMG

          • Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen

          • -Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte-

            (Stand 13.11.2020)

             

            Wann muss mein Kind auf jeden Fall zuhause bleiben?

            Kranken Schülerinnen und Schülern mit akuten, grippeähnlichen Krankheitssymptomen wie:

            • Fieber
            • Husten
            • Kurzatmigkeit, Luftnot
            • Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns
            • Hals- oder Ohrenschmerzen
            • (fiebriger) Schnupfen
            • Gliederschmerzen
            • starke Bauchschmerzen
            • Erbrechen oder Durchfall

            ist der Schulbesuch nicht erlaubt.

             

            Ein Schulbesuch ist erst wieder möglich, wenn

            • die Schülerin bzw. der Schüler 24 Stunden keine Krankheitssymptome mehr zeigt (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten),
            • die Schülerin bzw. der Schüler 24 Stunden fieberfrei war,
            • zusätzlich ein entsprechendes ärztliches Attest oder ein negativer Covid-19-Test  (PCR- oder AG-Test) vorliegt (Entscheidung über Erforderlichkeit trifft Arzt).

             

             

            Darf mein Kind mit leichten, neu aufgetretenen und nicht fortschreitenden Erkältungssymptomen (Schnupfen ohne Fieber, gelegentlicher Husten) in die Schule gehen?

            • Für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 ist der Schulbesuch mit leichten Erkältungssymptomen erlaubt.
            • Für Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 gilt:
              • An dem Tag, an dem die Symptome aufgetreten sind, ist der Schulbesuch nicht erlaubt.
              • Der Schulbesuch ist erst wieder möglich, wenn
                • nach mindestens 48 Stunden nach Auftreten der Symptome kein Fieber entwickelt wurde und
                • im häuslichen Umfeld keine Erwachsenen an Erkältungssymptomen leiden bzw. bei diesen eine Sars-Cov2 Infektion ausgeschlossen wurde.

            Vorgaben des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus als pdf-Datei Merkblatt_Umgang_mit_Erkaltungssymptomen.pdf

          • Schulstart nach den Herbstferien

          • Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

            für den Schulbeginn nach den Herbstferien gibt das Landratsamt folgende Maßgaben bekannt:

             

            Nach jetzigem Stand werden die Schulen und Kindergärten – vorbehaltlich neuer Regelungen durch die Bayerische Staatsregierung oder andere, übergeordnete Stellen – ab Montag wieder im Regelbetrieb öffnen.

            Für die Schulen bedeutet dies gemäß der Achte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayIfSMV_8?hl=true&AspxAutoDetectCookieSupport=1)

            Präsenzunterricht unter Maskenpflicht auf dem Schulgelände, also auch im Unterricht.

             

            Mit freundlichen Grüßen

            Mathias Kempf

            Pressesprecher

             Landratsamt Rottal-Inn

          • Distanzunterricht ab Dienstag, den 27.10.2020

          • Sehr geehrte Eltern,

            wie vom Ladratsamt heute angeordnet, befindet sich der Landkreis Rottal-Inn ab Dienstag, 27.10.20 im Corona-Lockdown, das heißt unter anderem, dass die Schulen im gesamten Landkreis geschlossen sind. Ab Dienstag werden alle Schülerinnen und Schüler im Distanzunterricht betreut. Ihre Klassenlehrkraft wird in Kürze auf Sie zukommen und mit Ihnen bzw. mit Ihrem Kind insbesondere den zeitlichen Rahmen besprechen. Grundsätzlich findet der Unterricht laut Stundenplan statt.

            Diese schwierige Situation stellt uns alle ab sofort vor große Herausforderungen. Seien Sie sich Gewiss, dass wir Ihre Sorgen und Ängste gut nachvollziehen können und Sie im Rahmen unserer Möglichkeiten nach Kräften unterstützen werden.

            Mit freundlichen Grüßen

            Yvonne Otten, Rin                                                  Marco Ketter, KR

          • Informationen zum Kunststoffvisier

          • Sehr geehrte Eltern,

            nach Rücksprache mit dem Kultusministerium wird das Kunststoffvisier vom Typ „smile by eGo“ bzw. „smile to go“ derzeit in Bayern noch geduldet, die Zulassung befindet sich jedoch in Prüfung. Dieser Aussage schließen wir uns an der Grund- und Mittelschule Gangkofen an. Sobald uns nähere Informationen vorliegen, werden wir Sie umgehend informieren.

            Mit freundlichen Grüßen

            gez. Yvonne Otten, Rin                                                     gez. Marco Ketter, KR

          • Maskenpflicht im Unterricht ab dem 19.10.2020

          • Aufgrund des Kabinettbeschlusses der Staatsregierung, wird der Landkreis Rottal-Inn eine neue Allgemeinverfügung erlassen, die weitere, einschränkende Maßnahmen ab 17.10.2020, 0:00 Uhr mit sich zieht.

            Unter anderem ist das Tragen einer geeigneten Mund-Nasen-Bedeckung auch am Sitzplatz im Klassenzimmer für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen verpflichtend.

            D.h. ab Montag, den 19.10.2020, herrscht für alle ,zusätzlich auch im Unterricht, eine Maskenpflicht.

          • 3. Elternbrief im Schuljahr 2020/2021

          • Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

             

            wenn Sie die Entwicklung des Infektionsgeschehens im Landkreis und über die Landkreisgrenzen hinaus verfolgen, so wird deutlich, dass sich immer wieder sogenannte Hotspots von Corona - Ausbrüchen entwickeln, die Landkreise sehr schnell in Stufe 2 oder 3 bringen, was besondere Regelungen mit sich bringt.  

            Diese Situation stellt die gesamte Schulfamilie vor neue Herausforderungen und wir alle verfolgen mit viel Einsatz das gemeinsame Ziel, unsere Schülerinnen und Schüler in dieser Zeit bestmöglich zu betreuen. Hierzu sollen wir uns insbesondere digitaler Unterstützung bedienen, um mit Ihren Kindern auch auf Distanz in Kontakt treten zu können und das Lernen und Arbeiten zu unterstützen. Wir haben uns auf vielfältige Szenarien vorbereitet und insbesondere die Möglichkeiten ausgebaut, die uns EduPage hier bietet, sollten wir in den Distanzunterricht wechseln müssen.

            Um auf diesen Fall vorbereitet zu sein und Probleme bereits im Vorfeld zu erkennen, möchten wir im Laufe der nächsten Woche in jeder Klasse einen Testlauf als Hausaufgabe durchführen. Ihr Kind wird in irgendeiner Form in einem oder mehreren Fächern eine Hausaufgabe über EduPage erhalten. Hierbei kann es sich um einen Arbeitsauftrag handeln, der nach Bearbeitung als fertig gemeldet werden muss und eventuell der Lösungsweg im Anhang mitgeschickt wird oder um einen Test, der direkt in EduPage zu bearbeiten ist. In jedem Fall erhält Ihr Kind ein Zeitfenster, bis wann der Arbeitsauftrag zu erledigen ist. Die Rückmeldung erfolgt dann auch über EduPage von der jeweiligen Lehrkraft.

            Ich möchte Sie daher bitten, Ihrem Kind die Möglichkeit zu geben, sich über seinen Schülerzugang in EduPage anzumelden (die Zugangsdaten erhält Ihr Kind von der Klassenleitung).

            Scheuen Sie sich bitte nicht, sich bei Problemen oder Fragen  jeglicher Art (Internetanbindung, Endgerät, Browser, Anmeldung,…), zeitnah an Ihren Klassenleiter zu wenden, der Ihnen bei Schwierigkeiten hilft oder Sie an unseren Systembetreuer, Herrn Ketter, weiterleitet.

            Ich wünsche uns allen, dass der Fall von Schließungen nicht eintritt, dennoch können wir ihn nicht ausschließen und müssen uns darauf vorbereiten. Nur gemeinsam können wir diese neuen und großen Herausforderungen meistern. Seien Sie sich unserer bestmöglichen Unterstützung gewiss.

             

            Mit freundlichen Grüßen

            Yvonne Otten, Rin                                                  Marco Ketter, KR

          • Verkehrsabläufe in Waisenhausstraße und im Umfeld der Schule und Kindertagesstätten - Schulweghelfer gesucht

          • Seit wenigen Wochen ist der Betrieb in der Grund- und Mittelschule Gangkofen wieder angelaufen. Wie in jedem Jahr steht dabei auch der Bring- und Holverkehr in der Waisenhausstraße und am Schulgelände in der Diskussion.

            Die Marktverwaltung ersucht alle Verkehrsteilnehmer die zahlreichen Verkehrsgebote in der Waisenhausstraße und in der Umgebung der Schule einzuhalten. Besonders wird gebeten, auf die Fußgänger, Kinder, und Mütter mit Kinderwagen zu achten, ganz besonders dort, wo die Straßen überquert werden. Die Beschilderung mit Verkehrszeichen Nr.137 „Achtung Kinder“ gebietet neben der angeordneten 30-kmh-Begrenzung besondere Vorsicht dergestalt, dass jeder fahrende Verkehrsteilnehmer sofort halten können muss, falls ein am Fahrbahnrand befindliches Kind unvermittelt auf die Straße geriete, ob versehentlich oder gewollt. Es wird ferner gebeten, bei zumutbaren Wegstrecken auf nicht unbedingt notwendige Bring- und Holfahrten möglichst zu verzichten.

            Ein besonderes Anliegen ist es Elternvertretung, Schule und Markt, aktive Schulweghelfer zu gewinnen. Schulweghelfer und Schülerlotsen unterstützen die Kinder vor allem beim Überqueren der Fahrbahnen oder an den Buseinstiegstellen und tragen so zu mehr Sicherheit auf den Schulwegen bei.

            Die Gemeinde ersucht daher vor allem rüstige Renter/innen, sich für diesen Ehrenamtsdienst zur Verfügung zu stellen. Um diesen Dienst effektiv und auch für die Mitwirkenden in tragbarem Rahmen organisieren zu können, benötigte man natürlich mehrere Personen, die sich ergänzen und abwechseln können. Schulweghelfer werden in der Regel von dafür besonders geschulten Polizeibeamten in ihren Aufgaben unterwiesen.


            Wer Interesse an einer ehrenamtlichen Mithilfe in der Schulwegsicherung für die Grund- und Mittelschule hat, kann sich bei der Marktverwaltung unter TelNrn. 08722/9494-22 oder -24 kundig machen oder melden.

          • Schreiben vom Kultusminister an die Eltern

          • Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

            zum ersten Mal erleben wir in diesen Tagen einen Schuljahresbeginn unter Pandemiebedingungen. Vieles wird dabei so sein wie sonst: Die Vorfreude darauf, die Mitschülerinnen und Mitschüler endlich wiederzusehen, die gespannte Erwartung, welche Lehrerinnen und Lehrer einen erwarten – und bei all jenen, die neu an eine Schule kommen, vielleicht auch ein bisschen Aufregung, wie man sich in der neuen Umgebung zurechtfinden wird.

            Manches wird in diesem Jahr jedoch anders ablaufen: Corona wird auch weiterhin den Unterrichtsbetrieb mitbestimmen. Unser oberstes Ziel ist es, im neuen Schuljahr möglichst viel Präsenzunterricht durchzuführen. Dazu haben wir in Abstimmung mit dem Staatsministerium für Gesundheit und Pflege einen umfassenden Rahmen-Hygieneplan für Schulen ausgearbeitet, der an allen Schulen in Bayern gilt und den Sie unter www.km.bayern.de einsehen können.

            Der Hygieneplan enthält viele Elemente, die Ihr Kind bereits aus dem letzten Schuljahr kennt – wie etwa regelmäßiges Händewaschen oder das Husten und Niesen in die Armbeuge oder ein Taschentuch. Auch z. B. zum Lüften der Klassenräume sind Regelungen enthalten.

            Darüber hinaus gilt ab diesem Schuljahr bis auf Weiteres, dass alle Personen, die sich auf dem Schulgelände aufhalten, zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtet sind.

            In den ersten neun Unterrichtstagen gilt diese „Maskenpflicht“ ab der Jahrgangsstufe 5 auch im Unterricht: Auf diese Weise wollen wir das Infektionsrisiko durch Reiserückkehrer so gering wie möglich halten. Ansonsten ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht nur dann verpflichtend, wenn bestimmte Grenzwerte bei den Neuinfektionen erreicht sind.

            Ich weiß, dass niemand das Tragen einer Maske als angenehm empfindet, manch einer sogar als ausgesprochen lästig. Dennoch kann sie wesentlich dazu beitragen, sich und – mehr noch – andere zu schützen. Für mich ist die Maske daher auch Ausdruck gegenseitiger Rücksichtnahme und Wertschätzung. Ich bitte Sie, dies auch mit Ihrem Kind zu besprechen.

            Für den Fall steigender Infektionszahlen haben wir mit dem Gesundheitsministerium einen Drei-Stufen-Plan für den Schulbetrieb entwickelt. Wenn beispielsweise in einem Landkreis bzw. einer kreisfreien Stadt innerhalb von sieben Tagen („Sieben-Tage-Inzidenz“) mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner auftreten, kommt es wieder zu einem Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht mit in aller Regel geteilten Gruppen. Flächendeckende Schulschließungen wie im Frühjahr sind nicht vorgesehen. Lokal ist die Einstellung des Präsenzunterrichts in einzelnen Klassen bzw. an einzelnen Schulen jedoch nicht ausgeschlossen, wenn die Gesundheitsbehörden dies anordnen. Details zum Drei-Stufen-Plan entnehmen Sie bitte der Übersicht im Anhang. Dort finden Sie auch Hinweise dazu, wie mit Kindern umzugehen ist, die Krankheits- bzw. Erkältungssymptome zeigen.

            Sollte es an einer Schule zu Distanzunterricht kommen, greift ein pädagogisches Rahmenkonzept, das ein hohes Maß an Verbindlichkeit, Verlässlichkeit sowie einen regelmäßigen Kontakt zwischen Schülerinnen und Schülern und ihren Lehrkräften sicherstellt. Nähere Informationen hierzu sowie zu vielen anderen Fragen rund um den Schulbetrieb im Schuljahr 2020/21 haben wir weiterhin auf der Homepage des Staatsministeriums unter www.km.bayern.de/coronavirus-faq für Sie zusammengestellt – zentrale Punkte auch in anderen Sprachen.


            Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

            Schule ist für unsere Gesellschaft von entscheidender Bedeutung – sie ist damit nicht nur system-, sondern für die Kinder und Jugendlichen auch persönlichkeits- und entwicklungsrelevant. Unsere Schulen sind gut und umsichtig vorbereitet, damit unsere Schülerinnen und Schüler auch in diesem besonderen Schuljahr die Schulbildung erhalten, die ihnen zusteht. Ich bin daher überzeugt: Wir können dem neuen Schuljahr zuversichtlich entgegenblicken.

            Auch im Namen von Frau Staatssekretärin Anna Stolz wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie alles Gute für den Schulbeginn!

            Mit freundlichen Grüßen

            Prof. Dr. Michael Piazolo

            Anlage: Übersicht Hygienekonzept  200907___bersicht_Hygienekonzept.pdf